Frauen in Führungspositionen ……

* ein ewiges Thema ….

* mit so unterschiedlichen Sichtweisen, wie die

Menschheit selbst…..

Hier meine ganz persönliche Meinung und meine Erfahrung​en zu diesem Thema :

  1. Frauen führen jedenfalls „anders“….. sie haben mehr Drang zum Perfektionismus, halten sich weniger im Vordergrund auf und arbeiten intensiver an der Sache selbst….

  2. Frauen sind stärker um Harmonie bemüht und sind weniger emotional in ihren Handlungen..
  3. Frauen haben bessere Qualitäten in strategischen Ausrichtungen, den Blick fürs Ganze…
  4. Frauen haben andere Zugänge, Werte, Haltungen,…. zu Beruf, Familie, Vereinbarkeit und Schwerpunktsetzung, Verantwortungsgefühl zur Elterngeneration und den Drang, zurückzugeben, was man erhalten hat…
  5. Frauen werden in Karriereentwicklungen (im gebärfreudigen Alter) definitiv benachteiligt…
  6. Die Quotenfrau ist in aller Munde….nicht die Quote soll es allein ausmachen, sondern sinnvoll und gerecht ist die Quotenregelung nur dann, wenn die Leistungen geleichmaßen vorliegen
  7. Frauennetzwerke sind unbestritten wichtig - sich gegenseitig zu helfen ist eine Eigenschaft, bei der Frauen definitiv „unberechnender“ agieren…
  8. mehr Männer in Karenz wäre gut, denn die Betreuung der Kinder bleibt nicht aus und ist in unserer Geselleschft eines der wichtigsten Dinge überhaupt … dazu muss jedoch das Karenzierungsmodell im Hinblick auf das Familieneinkommen hinterfragt werden….
  9. Die bestmögliche Entwicklung der neuen, jungen Generationen ist ein wichtiges Anliegen
  10. Der „Tag der Frau“ erinnert einmal jährlich… doch das ist zu wenig!
  11. Unternehmen sind phasenweise sehr um einen Ausgleich bemüht – jedoch immer im Verhältnis, wie „Druck von Außen“ gemacht wird
  12. Eine Weiterentwicklung in Unternehmen ergibt sich, wie es gerade der Gesellschaftswandel zulässt
  13. Institutionen sind wichtig, die dieses Thema regelmäßig „vor den Vorhang“ holen, damit – einfach gesagt - an der Weiterentwicklung von der Gleichstellung von Mann und Frau „was weitergeht!...